Stellungnahme von Thomas Nückel zur Diskussion um Gefahrtiergesetz / Kobra in Herne

Nückel gegen Haltung von gefährlichen Tieren
Vogt beißt sich mit seiner Art der Kritik ins eigene Bein

Monokelcobra (Symbolbild, Quelle: Wikipedia)

Der Herner FDP-Landtagsabgeordnete Thomas Nückel spricht sich gegen die Haltung von gefährlichen und giftigen Tieren in Privatwohnungen aus. Das aber nun ausgerechnet mit Alexander Vogt, ein sozialdemokratischer Landespolitiker sich des mediengängigen Themas für einen Schnellschuss gegen die schwarzgelbe Landesregierung bedient, sei schon kurios. Dass es kein NRW-Gefahrtiergesetz gibt, ist der SPD mit zu verdanken.„Ende 2016 hat es die damalige rotgrüne Regierung versägt“, so Nückel. Und weiter: „Dazu hätte er mal seine SPD-Bürgermeister fragen sollen“.

Vor allem die Kommunen kritisierten damals, die haarsträubenden fachlichen Unzulänglichkeiten des Gesetzentwurfs der rotgrünen Koalition.

Nückel: „Mit seinem Vorwurf an die schwarzgelbe Landesregierung beißt sich Vogt also ins eigene Bein.

Die Landesumweltministerin ist mit Experten und den kommunalen Spitzenverbänden im intensiven Austausch für eine sichere Regelung. Zur Wahrheit gehöre freilich auch, dass viele Tier- und Artenschutzverbände die Pläne ablehnen.