Freie Demokraten kritisieren Stadt-Vorschlag zu Weihnachtskirmes!

Wie der lokalen Presse zu entnehmen ist, legt die Stadtverwaltung dem Immobilienausschuss nahe, die Laufzeit der geplanten Weihnachtskirmes auf ein Jahr mit der Option auf ein weiteres Jahr zu beschränken. Dies stößt bei der Herner FDP auf Unverständnis.

„Herr Küchenmeister hat nachvollziehbar dargestellt, dass er für die geplanten Investitionen Planungssicherheit braucht. Dies ist aus unser Sicht verständlich. Der Rest ist sein persönliches unternehmerisches Risiko“, so FDP-Vorsitzender Thomas Bloch.

Die FDP unterstützt weiterhin die Pläne Küchenmeisters, auch wenn sie weiterhin für eine anwohnerfreundliche Lösung plädieren.

Es kann nicht sein, dass wir jemanden, der etwas in Herne bewegen will, im Prinzip abwimmeln. Was ist das denn für ein Signal, wenn wir sagen, dass die Idee zwar gut ist, aber wir erst einmal testen müssen, ob ein Weihnachtsmarkt nicht zu laut sein könnte? Natürlich können wir die Bedenken der Anwohner versehen und nehmen diese ernst. Trotzdem sind wir nach wie vor der Auffassung, dass es eine Lösung gibt, die für alle Seiten zufriedenstellend ist. Der Vorschlag der Stadtverwaltung ist es aber definitiv nicht!“, so Bloch weiter.