FDP zu „Bleib sauber“-Aktion der Stadt: „Mit Blick auf die Bürger-Ansprache bzw. -Beteiligung ist noch Luft nach oben!“

Klaus Füßmann

Die Herner Freien Demokraten begrüßen die „Sauberkeits“-Initiative der Stadt gegen die Vermüllung in Herne, auch die dabei vorgesehene stärkere Bürgerbeteiligung. Um diese Gemeinschaftsaufgabe zu stemmen, bedarf es aber vermehrter Anstrengungen in der Bürger-Ansprache.

Um die Freiwilligen- und Ehrenamts-Kultur in unserer Stadt generell auszubauen“, so Klaus Füßmann, FDP-Spitzenkandidat für die Bezirksvertretung in Sodingen, „müssen bestehende Instrumente – wie die Ehrenamtskarte, die Ruhrdax-Ehrenamts-Börse oder der Ehrenamtstag – besser bekannt gemacht werden.“  Sodann sollte das nachbarschaftliche Zusammenwirken in Siedlungen durch Initiativgründungen formeller (Vereine) oder informeller Art (WhatsApp-Gruppen) stärker angeregt werden.

Gezielte Street-Art-Aktionen in Unterführungen, die Verteilung von Blühwiesen-Saatgut an interessierte Bürger und  Kleingartenvereine oder ganz einfache „Baumscheiben-Patenschaften“ können auch zur Verschönerung Hernes bzw. zur Stärkung des Sauberkeitsbewusstsein beitragen. „Die Stadt-Verwaltung sollte aber ebenfalls konsequenter sein“, so Füßmann, „und z.B. verwahrloste Müllsammelstellen an einsamen, unbeobachteten Plätzen (wie auf der Castroper Straße) ersetzen.“