Amtspflicht für Passbilder “Voll daneben”

Der Referentenentwurf der Bundesregierung zum „Gesetz zur Stärkung der Sicherheit im Pass- und Ausweiswesen“,  wonach Passfotos künftig nur noch unter Aufsicht von Amtspersonen an Fotoautomaten in den Melde- und Passämtern gemacht werden sollen, stößt bei den Freien Demokraten in Herne auf vollkommenes Unverständnis.

Thomas Bloch

Die Pläne des Ministeriums Passbilder nur noch unter staatlicher Aufsicht der Passbehörde zu erstellen, bedeutet das faktische Aus für viele Fotostudios, die heute noch maßgebliche Kundenfrequenz durch die Erstellung von Passbildern erzielen“, so Thomas Bloch, Kreisvorsitzender der FDP Herne.

Sicherlich ist es nach Auffassung der Freien Demokraten Herne wichtig und richtig, Manipulationen bei der Pass- oder Personalausweisbeantragung zu verhindern, jedoch sind dazu Verbote für die Bilderstellung im Fotohandel unangemessen. Für die Freien Demokraten steht hier die Notwendigkeit der engen Zusammenarbeit zwischen Staat und Privatwirtschaft im Vordergrund: 

Photoautomat Museumsquartier Wien

Leider ist im Bund keine Digitalstrategie erkennbar. Hätten wir auf Bundesebene ein Digitalministerium – wie in NRW – dann könnte man solche Projekte mit hoher Priorität zentral koordinieren und durchführen. Ich bin mir sicher, dass der Handel in Zusammenarbeit mit dem BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) recht schnell in der Lage wäre Fotos an die Meldebehörden digital und sicher zu übermitteln und daran auch ein großes Interesse hat. Wenn selbst Länder wie Russland oder China für die VIsa-Anträge normale Passbilder aus dem Fotostudio akzeptieren und die Einreise in die jeweiligen Länder damit erlauben, dann frage ich mich mit welchem Generalverdacht und mit welcher Paranoia die Bundesregierung hier agiert.“, so Thomas Bloch weiter.